Kategorie-Archiv: Gentechnik

Gentechnik – Vorsicht?!

„Der wissenschaftlich fundierte Politthriller über gentechnisch veränderte Organismen (GVO) räumt mit Halbwahrheiten auf und bereichert die unverzichtbare Debatte über die Ernährung der Weltbevölkerung und den Schutz von Gesundheit und Umwelt mit sachlichen Argumenten.

Seit 20 Jahren werden gentechnisch veränderte Organismen (GVO) weltweit angebaut. Durch Manipulationen am Erbgut lässt sich insbesondere der Ertrag von Pflanzen steigern. Doch der Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft ist weltweit stark umstritten. Umso aufgeheizter ist die Debatte; die Unterscheidung zwischen Fakten und pseudowissenschaftlichen Argumenten fällt zuweilen schwer. Was stimmt, was ist erfunden? Wo liegt die Wahrheit über die Grüne Gentechnik? Durch Gentechnik entwickeln Pflanzen eine höhere Resistenz gegen Insekten oder Herbizide wie Glyphosat. Doch auch die Schädlinge entwickeln eine Immunität gegen die Pestizide, und die Dosen müssen zur Beunruhigung von Gesundheitsexperten erhöht werden. Im Jahr 2015 wurde Glyphosat von der Weltgesundheitsorganisation als „wahrscheinlich krebserzeugend für den Menschen” eingestuft. Monsanto widersprach und berief sich auf eine deutsche Studie, die zwischen Krebs und Glyphosat keinen Zusammenhang fand. Trotzdem sorgen sich Verbraucher zunehmend um ihre Gesundheit, die Umwelt und das Übergreifen der GVO auf traditionelle Pflanzen. Um die Verbraucher zu beruhigen, entwickeln die Forscher nun gentechnisch veränderte Lebensmittel mit offensichtlichen Vorteilen – wie den Goldenen Reis, der mehr Vitamin A enthalten soll als seine natürlichen Verwandten. Ist Gentechnik nun ein Fluch oder ein Segen? Der Film, der in elf Ländern auf vier Kontinenten gedreht wurde, geht der Gentechnik und den damit verbundenen Fragestellungen auf den Grund und lässt Wissenschaftler, Landwirte, Lebensmittelhersteller und Züchter von genmanipulierten Pflanzen und Tieren zu Wort kommen.“

Der genetische Fingerabdruck kompakt

Für den groben Überblick – dieses Video:

Eins haben der genetische Fingerabdruck und der „reale“ Fingerabdruck gemeinsam: Beide sind höchst individuell.

Und daher eignet sich der genetische Fingerabdruck hervorragend zur Aufklärung von Strafdelikten. Der genetische Fingerabdruck ist laut dem deutschen Bundeskriminalamt (BKA) eines der erfolgreichsten Instrumente auf der Jagd  nach Verbrechern.

1990 hat der Bundesgerichtshof in einem Grundsatzurteil die Zulässigkeit der Analyse von genetisch informationslosen Abschnitten zu Beweiszwecken in Strafverfahren bestätigt  (siehe dazu auch den Spiegel 38/1990).

Hier findest du einen sehr guten Überblick zu den „Informationen rund um die DNA Analyse“ des BKA.

Für die polizeiliche DNA-Analyse in Deutschland werden ausschließlich Abschnitte aus den nicht codierenden Bereiche der DNA herangezogen. Es werden VNTR’s (variable number tandem repeats) oder STR’s (short tandem repeats) – sich wiederholende Sequenzen – untersucht.

Diese Wiederholungssequenzen kommen im Genom aller Säugetiere vor. Sie unterscheiden sich jedoch in der Anzahl der Wiederholungen.

Eine weitere Methode ist die Analyse des Restriktionsfragmentlängenpolymorphismus (RFLP) – was für ein Zungenbrecher ;). Hier wird die DNA mit Hilfe von Restriktionsenzymen geschnitten. Diese Enzyme erkennen spezifische Abschnitte in der DNA. Je nachdem, wie oft ein solcher Abschnitt innerhalb der DNA vorhanden ist, ergeben sich unterschiedlich viele und unterschiedlich lange DNA-Fragmente. Diese können anschließend durch eine Gelelektrophorese sichtbar gemacht werden.

Zur Polymerase-Kettenreaktion noch dieses Video:

Und hier noch eine schöne Zusammenfassung der wesentlichen Schritte der PCR.

Zur Gelelektrophorese noch dieses Video:

Hier kommst du zu Fragenkatalog 1 und Fragenkatalog 2 zum genetischen Fingerabdruck.  Und hast du dein Wissen überprüft? Nutze auch die Übungsaufgabe 1 und Übungsaufgabe 2 und vervollständige zum Abschluss diesen Lückentext (Alle Links führen zu mallig.eduvinet.de).

Falls du noch weitere Informationen schwarz auf weiss zum Thema „genetischer Fingerabdruck“ benötigst, findest du hier noch eine Zusammenfassung  auf einer Seite.

Auch diese Seite zur „Herstellung und Anwendung genetischer Fingerabdrücke“ eignet sich sehr gut zur Vertiefung und Wiederholung. Umfangreich aber sehr gut erklärt! Jetzt anschauen!

Haben dir die Informationen geholfen? Ich freue mich über Kommentare :)!

Stammzellen-Luftröhre rettet Hannahs Leben

Hannah Warren, darryl Warren, Lee Young-mi

Die kleine Hannah kam ohne Luftröhre zur Welt. Ärzte in den USA haben der zweijährigen eine künstlich gezüchtete Stammzellen-Speiseröhre eingepflanzt. Ohne die OP hätte das kleine Mädchen aus Südkorea wohl keine Überlebenschance gehabt. Hier der Spiegel-Bericht vom 2. Mai dazu.

Ein Meilenstein der Medizin oder doch ein gesundheitliches Wagnis für die kleine Patientin?

Die Operation löste auch eine ethische Kontroverse aus. Weitere Informationen dazu findest du hier.

Falls du ein Referat, einen Kurzvortrag oder eine Facharbeit zum Thema „Stanmmzellen“ planst, sollte Hannah darin vorkommen.

 

 

Monsanto – Mit Gift und Genen

Wie im letzten post schon angekündigt – hier nun ein Beitrag zu dem Konzern „Monsanto“.

Die Dokumentation „Mit Gift und Genen“ deckt die sehr umstrittenen Unternehmensstrategien des weltweiten Marktführers auf dem Gebiet der Biotechnologie auf.

Hier ein Auszug aus der Kurzbeschreibung (Quelle: amazon) der Dokumentation aus dem Jahre 2008:

„…sie wollen alles Saatgut kontrollieren und machen alle Lebensmittel zu ihrem Eigentum“, sagt ein Bauer in MONSANTO, MIT GIFT UND GENEN. Besonders drastisch geschieht dies beim Baumwollanbau in Indien. Hier hat Monsanto fast alle Saatgutfirmen aufgekauft. Die Bauern können nur noch die viermal so teure, gentechnisch veränderte BT-Baumwollsaat von Monsanto beziehen. Die ist gegen einige Schädlinge resistent, dafür werden die Pflanzen jedoch von neuen, bisher unbekannten Krankheiten befallen. Um sich das Saatgut überhaupt leisten zu können, müssen die Bauern Kredite aufnehmen. Fällt die Ernte schlecht aus, sind sie pleite. Jedes Jahr begehen hunderte von ihnen deswegen Selbstmord. Die dortigen Agrarwissenschaftler sprechen von einer Katastrophe – und auch die ist eine indirekte Folge der vermeintlich so segensreichen grünen Gentechnik.

Wenn du nun auf der Höhe der Geschehnisse bist und dir deine eigen Meinung gebildet hast, kannst du hier eine Petition unterschreiben, welche den Grundstein für die Verteidigung unserer Lebensmittel innerhalb der EU legen kann.

JETZT INFORMIEREN UND UNTERSTÜTZEN!

Gentechnik in der Landwirtschaft – eine kritische Betrachtung

Das Thema Gentechnik ist ein weiteres Thema des Biologie Leistungskurs. Aufgrund des Zeitmangels kann dieses Thema aber in der Regel nicht allzu ausführlich behandelt werden. Allein aus ethischen und ökologischen Gründen ist dieses Thema, meiner Meinung nach, sehr wichtig.
Sicherlich hat alles oftmals seine guten und schlechte Seiten. Bei der Gentechnik in der Landwirtschaft schlummert jedoch ein erhebliches Gefahrenpotential.

Hierbei ist vor allem die Firma „Monsanto“ zu nennen. 90 % aller weltweit angebauten Gen-Pflanzen stammen von Monsanto. Das Unternehmen verfolgt seit langer Zeit ein Ziel: Es will die globale Landwirtschaft vollständig unter seine Kontrolle bringen. Unter anderem durch die Patentierung ihrer gentechnisch veränderten Organismen. Über Monsanto wird noch ein weiterer Beitrag erscheinen.

Hier kannst du dir den aktuellen Greenpeace-Einkaufsratgeber „Essen ohne Gentechnik“ kostenlos runterladen. Dort werden alle Firmen aufgezählt die sich von Gentechnik in ihren Lebensmitteln distanzieren.

Und hier noch ein Link zu einer Folge der Servicezeit (WDR) mit dem Thema „Mogelpackung – Gentechnik in Lebensmitteln“

Die ganze Thematik eignet sich natürlich auch sehr gut für einen Vortrag innerhalb des Themenschwerpunkts Gentechnik. Lass deine Mitschüler am Ende über die Vor- und Nachteile diskutieren.